Prock und Holst werden Kundler

So werden sie hoffentlich im Kundler Dress jubeln.
So werden sie hoffentlich im Kundler Dress jubeln.

Markus Prock und Taylor Holst wechseln mit sofortiger Wirkung von Kufstein nach Kundl! Holst, ein Verteidiger, und Prock, ein Stürmer, sind keine Unbekannten in der österreichischen Eishockey-Szene: Hat Holst doch schon für Vereine wie die Vienna Capitals, den EC Salzburg und die Graz 99ers gespielt und Prock in der Bundesliga für den HC Innsbruck. Zuletzt haben sie zwei Saisons für den HC Kufstein gespielt und kennen somit die Eliteliga bestens. Die Vereinsbosse zeigen sich sehr erfreut über diesen wahren Transfercoup: "Taylor und Markus haben eine enorme Erfahrung als Eishockey-Profi sowie als Amateur-Spieler. Wir sind uns sicher, dass die beiden uns weiterhelfen werden und auch das ein oder andere Spiel entscheiden werden."

 

 

Wir haben ihnen abwechselnd Fragen gestellt - viel Spaß beim Lesen!

 

Prock: Mitte September haben wir die ersten Eiszeiten in Kitzbühel. Die Mannschaft hat sich jedoch schon zum Teambuilding am Kundler Tennisplatz getroffen. Welches Gefühl hast du für die kommende Saison?

 

Es war ein sehr positiver erster Eindruck zumal ich schon viele Spieler kannte von früher, Taylor und ich wurden sehr gut aufgenommen. Auf die Eiszeiten freue ich mich schon sehr. Mein Gefühl sagt mir, wir werden eine sehr starke Mannschaft haben, wenn wir hart arbeiten!

 

 

Holst: Vienna Capitals, EC Salzburg, Graz 99ers – diese Stationen gehören wohl zu den Highlights deiner Eishockey-Karriere. Zuletzt warst du bei den Dragons aus Kufstein unter Vertrag. Mit welchen Gefühlen/Gedanken verlässt du diesen Verein bzw. mit welchen kommst du nach Kundl?

 

Maggo und ich haben unglaublich viele Freundschaften in Kufstein geschlossen, wir hatten eine super Zeit mit dem Highlight Meistertitel. Aber jetzt sind wir zu 100 % Kundler und freuen uns auf die neuen Aufgaben!

 

Prock: Es hat sich auch bei den anderen Vereinen etwas getan. Wer sind für sich die Titelfavoriten?

Ich weiß nicht genau, wer sich noch wie verstärkt, aber ich glaube, es sind wie letztes Jahr Wattens, Kufstein, Hohenems und natürlich wir wieder im Kreise der Titelkandidaten! Aber auch Zirl und Silz werden vor allem am heimischen Eis schwer zu schlagen sein! Ich hoffe, der Play-off-Kampf wird wieder sehr spannend!

 

Holst: Dein Vater Greg Holst ist kein Unbekannter in der Eishockey-Szene Österreich, aktuell trainiert er den EC VSV in der Bundesliga. Er kommt auch ab und an zu dir zuschauen. Gibt er dir dann nach dem Spiel Tipps bzw. kommentiert er deine Leistung oder überlässt er das dem Trainer des Vereins?

 

Er kommt so oft wie es für ihn möglich ist, aber sein Spielplan lässt es nicht oft zu. Ich freue mich immer wieder, wenn er es schafft! Wir reden viel über Hockey, aber er sieht, dass ich Spaß habe und das ist das Wichtigste!

 

Prock: Du bist vom Ligakonkurrenten Kufstein zu uns gewechselt. Mit welchem Gefühl bzw. mit welcher Einstellung gehst du auf das Eis gegen deinen Ex-Klub?

Ich hatte eine unglaublich schöne und erfolgreiche Zeit in Kufstein und sehr viele Freundschaften geschlossen, aber wenn wir am Eis gegeneinander antreten, dann gibt es einfach keine Gefühle und Freunde - sowas gibt es im Hockey nicht! Meine Einstellung ist wie bei jeden anderen Spiel die gleiche, ich will gewinnen und 100 % für meinTteam geben. Einer meiner besten Kumpel ist der Hexer von Kufstein. Wir haben da einen extra Deal ausgemacht, dass wir eine Woche vor und nach dem Derby keinen Kontakt haben, weil wir beide wissen, dass wir sonst unsere Freundschaft aufs Spiel setzen aufgrund unserer Emotionen (lacht). Ich freue mich schon auf das Derby, ich kenne die Kufsteiner Fangemeinde sehr gut und weiß wie lautstark sie hinter der Mannschaft stehen wird. Es wird interessant, es von der anderen Seite zu sehen! Vor allem werden sie Holsty und mich nicht mit netten Worten begrüßen (lacht).

 

Holst: Es ist kein Geheimnis, dass Markus Prock ein sehr guter Freund von dir ist. Bekommt man euch nur im Doppelpack?

 

Es ist so ähnlich wie bei Daniel Mitterdorfer und Fabian Hechenberger. Als ich meine Profikarriere beendet hatte und zurück nach Tirol kam, wollte ich Spaß am Eishockey haben und das mit meinem besten Budy - also solange es für uns geht, gibt es uns nur im Doppelpack.

 

 

Herzlich willkommen bei den Crocodiles, Markus und Taylor!

 

Kader Eliteliga-Saison 2017/2018

 

Trainer

Jaro Betka

 

Torhüter

Petr Matousek

 

Verteidiger

Maxi Kreiner

Patrick Hager

Andi Haltmeier

Daniel Mitterdorfer

Taylor Holst

 

Sturm

David Gritsch

Claus Haltmeier

Mike Hummer

Matthias Haas

Matthias Schöser

Thomas Müller

Patrick Hagler

Markus Prock