"Neben dem sportlichen sollte es auch noch den sozialen Aspekt geben"

Am 13. November um 19:30 Uhr trifft in der Kundler Eisarena der  EHC Crocodiles Kundl auf den HC Falcons Woodone (Brixen in Südtirol) aufeinander. An diesem Tag findet aber nicht nur ein (hoffentlich) tolles Eishockeyspiel statt - der bis dato ungeschlagene und nach Verlustpunkten Tabellenzweite EHC Kundl empfängt den Liganeuling und Tabellenersten aus Südtirol. Denn der EHC Kundl hat sich gemeinsam mit dem TC Kundl dazu etwas spezielles einfallen lassen:

 

Die beiden Vereine haben zu diesem Spiel  Asylwerber, die im Flüchtlingsheim Landhaus St. Gertraudi und in Radfeld untergebracht sind, eingeladen, sich dieses Spiel anzuschauen. "Wir wollen damit ein Zeichen setzen, dass  Flüchtlinge bei uns willkommen sind und ihnen  eine Möglichkeit bieten, aus dem monotonen Alltag im Flüchtlingsheim auszubrechen", so die beiden Obmänner Gerhard Maier und Toni Praxmarer (Tennisclub Kundl).  Im Flüchtlingsheim in St. Gertraudi leben derzeit 65 Asylwerber aus 18 verschiedenen Nationen. Diese Menschen dürfen leider nicht arbeiten, so lange sie keinen Asylstatus haben und verbringen somit den ganzen Tag mit "Daumendrehen". Da tut es sicher  gut, einmal ein wenig Abwechslung geboten zu bekommen. Unterstützt wird diese Aktion vom Busunternehmen Riedmann Reisen (Wildschönau) und von der örtlichen Raiba Kundl. Vorab schon einmal vielen herzlichen Dank für die tolle Unterstützung!