Unverständliche Handlungen schaden dem Sport

Der EHC Kundl distanziert sich klar und deutlich von den Aussagen des TEHV-Präsidenten Peter Schramm und man zeigt sich mehr als verwundert über den Alleingang einiger selbsternannter Hauptdarsteller. Für Verwunderung in unserem Lager sorgt die Tatsache, dass ein Präsident vor Abhalten der Versammlung, welche bis 22:30 Uhr dauerte, ein TT-Interview gab und während der Sitzung kein Wort darüber verlor. Diese Vorgangsweise und angeführte Aussage entbehrt jeder Objektivität und Fairness gegenüber allen Eliteliga Vereinen.


Verärgerung auch über die immer währende Selbstbeweihräucherung der dort angeführten Vereine bzw. deren eigenen Nachwuchs. Wir schätzen uns glücklich über den momentanen Boom an Kindern in unserem Verein – ob dieser jedoch auch noch in einigen Jahren anhalten wird, steht wohl in den in den Sternen – wir werden uns jedoch zu 100% um jedes Kind bemühen! Auch möchten wir hier festhalten, dass angeführter Verein ebenfalls genügend auswärtige Spieler in seinen Reihen hat  – eben weil sie dort genauso benötigt werden wie bei allen anderen Vereinen! Ein bestimmtes sportliches Niveau in der Liga benötigt auch eine gewisse Qualität an Spielern. Der vereinseigene und jener der Tiroler Spieler kann diesen Bedarf jedoch momentan nicht abdecken.


Deshalb setzt sich der EHC Kundl für eine Lösung ohne Ausländer, jedoch für eine Aufhebung der Nicht-Tirolerlösung ein. Andere heben Grenzen auf, wir in Tirol schaffen welche – Eishockey in Kundl und Tirol soll allen Österreichern möglich sein!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    RICHTIGSTELLUNG (Freitag, 13 Februar 2015 09:30)

    oben angeführter Verein, wenn da der HCK gemeint ist, spielt aktuell mit zwei NICHT Tirolern, de Pasqualin und Vaschauner, wobei ein Vaschauner mehr TIROLER ist als ein Teschauer, Rieger oder Schuster - von den drei zusätzlichen Kärntnern ganz abgesehen. Wenn man diese Regelung aufhebt spielt der EHC Kundl mit 20 NICHT TIROLERN und das ist nicht Sinn der Sache. Also immer auch ein wenig objektiv und bei der Wahrheit bleiben.