Ein weiterer Stern ist in Kundl gelandet

Und dieser in Form unseres neuen und hauptverantwortlichen Nachwuchstrainers, der in Besitz der A-Lizenz ist, Stefan Stern. Nachdem unser bisheriger Nachwuchscoach Palo Mlynek nach 2-jähriger toller Arbeit aus privaten Gründen in seine Heimat zurückkehrt, waren die Vereinsverantwortlichen der Crocodiles zum Handeln gezwungen. 

 

Um nun den nächsten und notwendigen Ausbildungsschritt zu setzen und unserem Nachwuchs die besten Trainingsbedienungen zu bieten, wurde mit dem Innsbrucker Stefan Stern ein absoluter Top-Nachwuchstrainer verpflichtet. Der 58-Jährige Innsbrucker ist im Besitz der höchsten in Österreich zu vergebenen Trainerlizenz, nämlich der A-Lizenz, und kann auf eine mehr als erfolgreiche Trainerlaufbahn verweisen. Durch seine langjährige Tätigkeit als Nachwuchstrainer und Koordinator beim HC Innsbruck profitieren noch heute viele aktive Profis von seiner damaligen Ausbildung. In den letzten Jahren war Stern unter anderem für das Training im Landeskader verantwortlich.

 

Der Vorstand des Eishockeyvereins freut sich sehr, mit Stern einen absoluten Fachmann für den Nachwuchs in Kundl begrüßen zu können. Wir wünschen dem scheidendem Trainer Palo Mlynek auf diesem Weg alles Gute auf seinem weiteren Weg und bedanken uns recht herzlich für die geleistete Arbeit beim EHC Kundl.

Vorbereitung hat begonnen

Wie es scheint, sind viele schon wieder richtig heiß auf die kommende Saison. Der Grund zur Annahme liegt darin, dass seit einigen Wochen schon wieder recht viel Bewegung in der Kundler Eisarena herrscht. Jeden Mittwoch ab 19:00 Uhr jagen  Jungs der Kampf- und des Farmteams beim Inlinehockey der Scheibe hinterher. Bevor es in Kürze ans Eingemachte geht, steht noch die Freude und Bewegung im Vordergrund.

Transfercoup im Trockenen!

Die beiden Bundesliga-erprobten und langjährigen HCI Profis Stefan Pittl und Florian Stern wechseln das Haie Trikot und streifen nun zukünftig jenes der Crocodiles über – und dies zumindest längerfristig.

 

Dass die beiden Verteidiger aus beruflichen Gründen ihr langjähriges Engagement in Innsbruck beenden, war den meisten Eishockeyinsidern schon seit längerem bekannt. Ein Profialltag parallel zum beruflichen Alltag ließ sich einfach nicht mehr vereinbaren. Dass die beiden ihre Schuhe jedoch endgültig an den Nagel hängen werden, konnte sich natürlich auch niemand vorstellen. Denn dafür sind die beiden noch allzu sehr Eishockey-verrückt. Deshalb liegt eine Fortführung ihrer Karriere in einer Amateurliga auf der Hand. Es war nicht verwunderlich, dass sehr viele Vereine die Beiden unter Vertrag nehmen wollten - doch schlussendlich haben jedoch die Kundler Crocodiles das Rennen um die beiden Defender gemacht. Dies ist natürlich als absoluter Vertrauensvorschuss  zu bewerten und der Lohn jahrelanger harter Arbeit – so der Tenor im Kundler Lager. Mit den beiden Neuzugängen befinden sich im Kader für die kommenden Saison nicht nur zwei absolute Topspieler, sondern darüber hinaus auch jene Leithammel, welche in Kundl für den erhofften Erfolg sorgen sollen.

 

Wir wünschen unserer neuen # 84 und # 5 viel Freude und Erfolg bei den Crocodiles – herzlich willkommen!


# 84 Stefan Pittl

EBEL:

464 Spiele

22 Tore

46 Assists

 

2. Liga:

152 Spiele

24 Tore

86 Assists

# 5 Florian Stern

EBEL:

367 Spiele

4 Tore

14 Assists

 

2. Liga:

181 Spiele

5 Tore

6 Assists


Quelle: http://www.eliteprospects.com


Jahreshauptversammlung beim EHC Kundl

Am Freitag, dem 29. Mai, fand im Gasthof St. Leonhard die JHV des EHC Kundl statt. Dabei konnte Obmann Gerhard Maier einige Ehrengäste wie ASKÖ Präsident Klaus Gasteiger und Sportreferent Stefan Bertl begrüßen. Außerdem waren der Einladung einige Sponsorenvertreter gefolgt und sogar Mitglieder aus dem benachbarten Südtirol waren angereist.

 

Neben einem erfolgreichen sportlichen Erfolg, wo unter anderem der Einstieg der U12 Mannschaft in die Landesligameisterschaft im Vordergrund stand, wurden auch die sportlichen Erfolge der Kampfmannschaft und der Kundler Hobbytruppe positiv erwähnt. Neben all den sportlichen Aktivitäten beteiligte sich der Eishockeyverein auch an sehr vielen gesellschaftlichen Veranstaltungen. Ob beim Herbstfest, beim Perchtenlauf mit Ausschank, bei der Unsinnigen-Donnerstags-Fete, bei der Ortsreinigung oder beim erstmals abgehaltenen Skitag - der EHC stellt sprichwörtlich immer seinen Mann. Darüber hinaus konnte der Obmann von einem  positiven Kassastand berichten, der natürlich die wesentliche Basis für ein gut funktionierendes Vereinsgeschehen darstellt.

 

Zum Abschluss der Veranstaltung wurde dem langjährigen Mitglied Doris Klingler das silberne Vereinsehrenzeichen für besondere Verdienste verliehen. Doris ist seit bestehen des Vereins, ob als Betreuer in der Nachwuchsmannschaft, als Kassiererin  oder über die letzten Jahre als Chefin der vereinseigenen Kantine, immer für ihren Verein im Einsatz gestanden. Dies wird sie auch in Zukunft tun – denn sie wechselt nämlich nur ihre Tätigkeit im Verein und wird zukünftig als Betreuerin der Kampfmannschaft fungieren.

v.l.n.r. Joe Sailer, Doris Klingler und Gerhard Maier                            v.l.n.r.: Klaus Gasteiger, Doris Klingler,

                                                                                                                              Gerhard Maier u. Bruno Schiestl

Ein mehr als gelungener Saisonabschluss

Bei herrlichen äußeren Bedingungen und einer bestens präparierten Piste fand am SA 14. März der erste EHC Crocodiles Skitag statt. Austragungsort war der Zauberwinkllift in Oberau, der im Besitz der Familie Klingler ist. Und das Teilnehmerfeld konnte sich sehen lassen.


Neben vielen Kindern und Eltern, tollen Fans während der Saison, konnte Obmann Gerhard Maier auch einige Sponsorenvertreter begrüßen. In zwei Wertungsläufen wurde jeweils die Durchschnittszeit von Zeitnehmer Markus Schöpf errechnet. Dieser Zeit am nächsten kamen in der Damenklasse Andrea Stöckl, Julia Haun und Conny Lange. Bei den Herren gewann Sepp Knapp vor Gerhard Maier und Gerhard Haun. In der Kinderklasse konnte sich Leonie Sailer vor ihrem Bruder Janik Sailer und Philipp Wieser durchsetzen. Jeder Teilnehmer konnte sich über einen kleinen Preis und über manch gewonnen Tombolapreis erfreuen.


So kamen alle ca. 50 Starter am Ende der Veranstaltung zur Erkenntnis, dass man einen gemeinsamen netten und kollegialen Saisonabschluss verbracht hatte.


Ein Dankeschön an Philipp Dessl für die Organisation und allen Spendern für die super Tombolapreise. Somit sollte einer neuerlichen Auflage im kommenden Jahr eigentlich nichts mehr im Wege stehen.